Einweihungsfeier: 6. Virtuelles Mehrgenerationenhaus in Schwalbach eröffnet

Einweihungsfeier – Neues Virtuelles Mehrgenerationenhaus in Schwalbach eingeweiht

Das Projekt „Virtuelles Mehrgenerationenhaus“ besteht seit heute aus sechs Modellkommunen. Neben den bereits seit 2016 bestehenden Häusern in Neunkirchen, Merzig, Tholey und Püttlingen, sowie das letzte Woche in Saarwellingen eröffnete „Virtuelle Mehrgenerationenhaus“, hat heute nun auch in Schwalbach ein weiteres seine Türen geöffnet.

Sozialministerin Monika Bachmann, der Direktor der Landesmedienanstalt Saarland, Uwe Conradt, und der Vorstandsvorsitzende des MedienNetzwerks SaarLorLux e.V., Dr. Gerd Bauer, haben dort den 15 Teilnehmern, die aus einer Vielzahl an Bewerbern ausgesucht wurden, ihre Tablet-PCs als Schlüssel in die virtuelle Welt überreicht.

Ziel des Projekts ist es, den Begegnungsraum vor Ort um interaktive Kommunikationsmöglichkeiten zu erweitern. Nach den Einführungsveranstaltungen, welche sich rund um die Einrichtung der Tablets als virtuelles Zuhause der Teilnehmer drehen, werden danach in den sogenannten Tablet-Kränzchen die Grundlagen für ein virtuelles Kommunikationsnetzwerk geschaffen. Außerdem werden in den Tablet-Kränzchen Themen wie das Einkaufen und Bezahlen im Internet oder der Gang auf das Amt via virtueller Oberfläche anschaulich erklärt und praktisch geübt. So werden den „Bewohnern“ des Virtuellen Mehrgenerationenhauses smarte Lösungen für den Alltag aufgezeigt. Die Themenpalette wird von den Teilnehmern selbst bestimmt und kann von der digitalen Nachlassplanung bis zur Gesundheits- und Fitness-App reichen.

Das Projekt ist deutschlandweit einmalig. Im Generationendialog sollen so die gesteigerten Anforderungen an jeden Einzelnen durch die Digitalisierung praxis- und alltagsnah vermittelt werden. Das Virtuelle Mehrgenerationenhaus ist Bestandteil der Internetkampagne Onlinerland Saar, die seit 2005 Seniorinnen und Senioren ins Internet bringt. Diese Initiative des MedienNetzwerks SaarLorLux e.V., wird finanziell von der Landesmedienanstalt Saarland und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie unterstützt.

 

21. September 2017