Senioren in der digitalen Welt: von Onlinern und Silver Gamern

Ehrung für „Bewoh­ner“ der ers­ten vier Vir­tu­el­len Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser

Das deutsch­land­weit ein­zig­ar­ti­ge Pro­jekt „Vir­tu­el­les Mehr­ge­nera­tio­nen­haus“ fei­er­te am Don­ners­tag­abend den Abschluss der Modell­pro­jekt­pha­se. Minis­te­rin Moni­ka Bach­mann und LMS-Direk­tor Uwe Con­radt stell­ten das Pro­jekt vor und über­reich­ten Urkun­den an die Teil­neh­mer aus Mer­zig, Neun­kir­chen, Pütt­lin­gen und Tho­ley. Im Anschluss hat­ten die Teil­neh­mer die Gele­gen­heit in Sil­ver­Ga­mer-Cafés genera­tio­nen­über­grei­fend Mobi­le Games und Kon­so­len­spie­le ken­nen­zu­ler­nen.
In Vir­tu­el­len Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­sern ver­net­zen sich die Genera­tio­nen vir­tu­ell und im rea­len Leben. Im Herbst 2016 sind die ers­ten vier Vir­tu­el­len Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser von Onliner­land Saar ans Netz gegan­gen. Wei­te­re zwei Häu­ser folg­ten 2017.

Moni­ka Bach­mann, Minis­te­rin für Sozia­les, Gesund­heit, Frau­en und Fami­lie, freut sich, dass so vie­le Kom­mu­nen Inter­es­se am Pro­jekt zei­gen. „Für unser Bun­des­land, aber auch für die ein­zel­nen Städ­te und Gemein­den, ist es wich­tig Ange­bo­te zu schaf­fen, die der Ver­ein­sa­mung von Älte­ren und kör­per­lich ein­ge­schränk­ten Per­so­nen durch Inte­gra­ti­on ent­ge­gen­wir­ken. Die nach­hal­ti­ge För­de­rung der Digi­ta­li­sie­rung und Nut­zung neu­er Medi­en kann eine digi­ta­le Spal­tung in der Bevöl­ke­rung zwi­schen Jung und Alt ver­hin­dern und zur Stär­kung des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments vor Ort bei­tra­gen.“

Der D21-Digi­tal-Index 2017–2018, wel­cher vor weni­gen Tagen erschie­nen ist, ver­deut­licht das Pro­blem der Spal­tung der Gesell­schaft in Onliner und Non­liner: Immer noch sind 16 Mil­lio­nen Bun­des­bür­ger Off­liner, 94% davon sind 50 Jah­re oder älter. „Ziel des Pro­jekts ist es daher, im Genera­tio­nen­dia­log die gestei­ger­ten Anfor­de­run­gen an jeden Ein­zel­nen durch die Digi­ta­li­sie­rung pra­xis- und all­tags­nah zu ver­mit­teln und die Inter­net­nut­zung  der gesam­ten Gesell­schaft zu stei­gern“, betont Uwe Con­radt, Direk­tor der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land. „Wir den­ken, dass die Kam­pa­gne Onliner­land Saar bei uns im Saar­land auch eine Ursa­che dafür ist, dass die Genera­ti­on 60+ die stärks­ten Wachs­tums­ra­ten bei der Inter­net­nut­zung auf­wei­sen kann und dass das Pro­jekt Zukunfts­po­ten­zi­al besitzt. Nicht nur, dass die offi­zi­ell aus­schei­den­den Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer sich wei­ter­hin vir­tu­ell wie auch ana­log tref­fen wol­len, son­dern auch, weil wir auf­grund der gro­ßen Nach­fra­ge der Kom­mu­nen wie­der vier neue Vir­tu­el­le Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser aus­schrei­ben kön­nen.“

Durch das Enga­ge­ment, die regel­mä­ßi­gen Teil­nah­men, den Aus­tausch unter­ein­an­der sowie durch die Anre­gun­gen und Feed­backs, Lob und Kri­tik wur­de das Modell­pro­jekt ein vol­ler Erfolg. Ins­ge­samt haben wir in den ers­ten vier Modell­kom­mu­nen knapp 100 Ver­an­stal­tun­gen und Kur­se durch­ge­führt und wur­den sogar für den Gol­de­nen Inter­net­preis 2017 nomi­niert.

Bei Geschicklichkeits‑, Stra­te­gie- und Wis­sens­spie­len konn­ten die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer aller sechs Vir­tu­el­len Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser nach der Urkun­den­über­ga­be die Welt der Mobi­le Games ent­de­cken und sich unter­ein­an­der aus­tau­schen. Genera­tio­nen­über­grei­fen­des Spie­len hieß die Devi­se unter der man u.a. auch Hand-Augen-Kom­bi­na­ti­ons­spie­le sowie VR-Games im LMS-Beta­raum — Zen­trum für digi­ta­le Kom­pe­tenz aus­pro­bie­ren konn­te.

Die Aus­schrei­bung 2018 für vier neue Part­ner­kom­mu­nen ist bereits gestar­tet. Das Ange­bot rich­tet sich an Land­krei­se, Städ­te und Gemein­den, die sich bis Mon­tag, 12.03.2018, 12:00 Uhr bewer­ben kön­nen. Die Aus­schrei­bungs­un­ter­la­gen kön­nen hier abge­ru­fen wer­den: www.onlinerlandsaar.de/ausschreibung


Das Vir­tu­el­le Mehr­ge­nera­tio­nen­haus wird geför­dert durch:

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie LMS
2. Februar 2018