Sie befin­den sich hier: Die Kam­pa­gne > Refe­ren­zen > Stel­lung­nah­men von Spon­so­ren

 

Stellungnahmen von Sponsoren

Es äußern sich Hel­mut Gebau­er (Geschäfts­füh­rer der Saar­län­di­sche Wochen­blatt Ver­lags­ge­sell­schaft mbH), Sascha Thiel (Geschäfts­füh­rer RADIO SALÜ und CLASSIC ROCK RADIO) und Dr. Jochen Star­ke (Vor­stands­vor­sit­zen­der der Ener­gie Saar­Lor­Lux AG).

 

Hel­mut Gebau­er

Im Jahr 2005 fiel der Start­schuss für die Akti­on „Onliner­land Saar“. Damals war das Saar­land bun­des­weit noch Schluss­licht bei der Inter­net­nut­zung. Heu­te haben wir die rote Later­ne längst abge­ge­ben. Einen ent­schei­den­den Anteil dar­an hat die Kam­pa­gne der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land und des Medi­en­Netz­werks Saar­Lor­Lux. Es ist gelun­gen, gesell­schaft­li­che Grup­pen an das Inter­net her­an­zu­füh­ren, die den neu­en Medi­en eher skep­tisch gegen­über­stan­den. Damit der erfolg­rei­che Weg wei­ter beschrit­ten wer­den kann, wird die Saar­län­di­sche Wochen­blatt Ver­lags­ge­sell­schaft als Part­ner die Initia­ti­ve „Onliner­land Saar“  auch künf­tig ger­ne unter­stüt­zen.“

 

Sascha Thiel

Für uns als Medi­en­un­ter­neh­men ist das Inter­net in der täg­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on mit unse­ren Hörern eine wich­ti­ge Ergän­zung zu unse­ren Radio­pro­gram­men gewor­den. Es bie­tet die Mög­lich­keit, Inhal­te mul­ti­me­di­al zu ver­tie­fen und zur Mehr­fach­nut­zung bereit zu hal­ten, einen per­ma­nen­ten Rück­ka­nal zwi­schen Sen­der und Hörer zu schaf­fen und letzt­lich auch Hörer unter­ein­an­der in Com­mu­nities zu ver­net­zen. Trotz einer stark ange­stie­ge­nen Nut­zung des Inter­nets, sehen wir für unser Bun­des­land noch gro­ßes Wachs­tums­po­ten­ti­al. Wir freu­en uns daher sehr über die Kam­pa­gne „Onliner­land Saar“ und wer­den die­se auch zukünf­tig enga­giert unter­stüt­zen.“

 

Dr. Jochen Star­ke

Als einer der größ­ten Ener­gie­ver­sor­ger im Saar­land unter­stüt­zen wir die Initia­ti­ve „Onliner­land Saar“ seit Jah­ren.
In der heu­ti­gen Welt gibt es eine fast unend­li­che Infor­ma­ti­ons­viel­falt zu allen Fra­gen des täg­li­chen Lebens. Vie­le Infor­ma­tio­nen wer­den von den Unter­neh­men und staat­li­chen Insti­tu­tio­nen nur noch in digi­ta­li­sier­ter Form im Inter­net zur Ver­fü­gung gestellt. Grün­de hier­für lie­gen in den gerin­ge­ren Kos­ten für die Publi­ka­ti­on sowie in den schnel­len Ant­wort­zei­ten im elek­tro­ni­schen Daten­aus­tausch. Als Fol­ge der stän­dig wach­sen­den Infor­ma­ti­ons­flut wird die Infor­ma­ti­ons­su­che und ‑über­mitt­lung noch deut­lich an Bedeu­tung gewin­nen. Dabei ist es beson­ders wich­tig, dass kei­ne Bevöl­ke­rungs­grup­pe vom not­wen­di­gen Infor­ma­ti­ons­fluss abge­kop­pelt wird. Nur der infor­mier­te und mün­di­ge Bür­ger kann nach­hal­tig die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen tref­fen und sei­ne Zukunft gestal­ten.
Wir begrü­ßen, dass das Medi­en­Netz­werk Saar­Lor­Lux e.V. und die Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land seit 2005 Men­schen in unse­rer Regi­on gezielt an das Medi­um Inter­net her­an­füh­ren. Dabei kon­zen­trie­ren sich die Initia­to­ren von „Onliner­land Saar“ gera­de auf die Bevöl­ke­rungs­grup­pen, die durch ande­re Bil­dungs­ein­rich­tun­gen bis­wei­len ver­nach­läs­sigt wer­den. In vie­len Kur­sen, die auch in unse­rem Kun­den­zen­trum im Haus der Zukunft, also mit­ten in Saar­brü­cken abge­hal­ten wer­den, kön­nen Senio­rin­nen und Senio­ren, weni­ger Qua­li­fi­zier­te und benach­tei­lig­te Bevöl­ke­rungs­grup­pen ihre Scheu und Beden­ken vor dem Inter­net abbau­en. Sie ler­nen in klei­nen, spe­zi­ell für die­se Ziel­grup­pen auf­ge­bau­ten Lern­ein­hei­ten, lang­sam mit dem Mehr­wert des digi­ta­len Infor­ma­ti­ons­ka­nals umzu­ge­hen. Die immens gro­ße Nach­fra­ge beweist tag­aus tag­ein, wie not­wen­dig die­se Initia­ti­ve ist.
Wir freu­en uns, unse­ren Teil zu einer sinn­vol­len und nach­hal­ti­gen Aus- und Wei­ter­bil­dung bei­zu­tra­gen und wün­schen der Initia­ti­ve „Onliner­land Saar“ und allen Teil­neh­mern an den Aus­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen die nöti­ge Ener­gie für die Zukunft!“

 

« zurück zu “Refe­ren­zen”